Fondues

(9)
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Unsere besten Fondues

Fondues online kaufen: Klassiker für gesellige Abende!

Das Fondue hat für Gäste wie für Gastgeber einen entscheidenden Vorteil: Für jeden Geschmack gibt es die passenden Zutaten, und der Gastgeber steht nicht in der Küche, sondern kann mitfeiern und selbst das Essen in Ruhe genießen. Fondue-Essen mit Familie und Freunden ist eine Abendaktivität zum gemütlichen Plaudern und Genießen! Aber auch Feuerzangenbowlen lassen sich, insbesondere zur Winterzeit, gemeinsam mit Freunden und Familie zelebrieren. In vielen Familien ist ein Fondue ein Klassiker an Weihnachten oder Sylvester. Aber auch zu jeder anderen feierlichen Gegebenheit,  die man mit guten Freunden und Bekannten genießt, bietet das Fondue die besten Voraussetzungen.

Grundsätzlich ist ein Fondue ein ausladender Topf, in dem abhängig von der Art des Fondues, entweder Käse, Fleisch, Fisch, Gemüse oder auch Schokolade erhitzt wird. Dabei steht der Topf ganz klassisch über einem Pasten-Brenner und wird am Tisch zubereitet.

Die unterschiedliche Fonduearten

Das Käsefondue
Wenn von Fondue die Rede ist, denken die meisten sofort an das typische Käsefondue. Dieses ist die „Urform“ des Fondues, denn Fondu(e) heißt auf Französisch „geschmolzen“. Die Basis bildet dabei zum Beispiel gut schmelzende Käse aus der Schweiz oder Frankreich. Dieser wird häufig noch mit Wein verfeinert. Käse isst fast jeder gern. Kein Wunder, gibt es doch für jeden Geschmack eine Sorte. Genauso vielfältig wie die Käsesorten sind auch die Verwendungsmöglichkeiten. Eine besonders leckere Art, Käse zu genießen, ist ein klassisches Käse-Fondue. Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist das ein himmlischer Genuss, für den man noch nicht mal viel braucht: Käse, Brot, Weißwein oder Milch, ein paar Gewürze – und natürlich das passende Käse-Fondue, wie z. B. unser Tessin. Sein Fonduetopf aus Keramik eignet sich zum Vorheizen auf dem Herd, so dass der Käse darin herrlich schmilzt und man im Handumdrehen seine Brotwürfel eintauchen kann.

Welche Käsesorten für das Fondue?
Bei der Auswahl der Käsesorten kommt es vor allem auf die persönlichen Präferenzen an. Je nach Vorliebe und Geschmack können ganz unterschiedliche Käsesorten für das Fondue genutzt werden. Eine ganz klassische Käse-Mischung ist beispielsweise Gruyère, Appenzeller und Emmentaler. Ein anderen Mix bilden Vacherin und Gruyère. Besonders, wenn man es würziger mag, kann überwiegend auf Appenzeller zurückgegriffen werden.

Grundsätzlich sollte sich der Käse für das Fondue gut schmelzen lassen. Es gilt: Je höher der Fettanteil, desto besser zerläuft der Käse. Zusätzlich sollte der Käse vor dem Schmelzen so fein wie möglich gerieben werden. So schmilzt er schneller und kann sich besser mit dem Wein verbinden. Weiterhin ist der Reifegrad vom Käse von Bedeutung. So eignet sich junger Käse meist besser als länger Gereifte, da letztere sich häufig nicht so gut schmelzen lassen. Wenn das Käse-Fondue besonders cremig sein soll, empfehlen wir die Beigabe von natürlichem Bindemittel. Dabei kann beispielsweise Mais-, Kartoffel- oder Reisstärke genutzt werden.

Tipp: Vor dem Eintunken vom Brot in das Käsefondue schwören einige Fondue Liebhaber darauf, das Brot vorher einmal mit Kirschwasser zu betupfen. Besonders lecker beim Fondue ist die Käsekruste, die sich am Boden gebildet hat. Diese kann vorsichtig mit der Gabel gelöst werden.

Fleischfondue & Fischfondue
Fleischfondue kann entweder mit Öl/Fett oder mit Brühe/Fond zubereitet werden. Hauptbestandteil dabei ist zartes Filet-Fleisch, wie z.B. vom Rind, Schwein, Lamm oder auch Geflügel. Dieses sollte vorher möglichst mundgerecht geschnitten werden. Aber auch Innereien wie Leber und Herz können genutzt werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Fleisch vor dem Garen trocken ist. Für Vegetarier kann auch Tofu in kleinen Stücken für das Fondue verwendet werden. Weiterhin kann, je nach Vorliebe, auch Fondue mit Fisch und / oder Meeresfrüchten serviert werden. Klassische Beilagen beim Fleischfondue sind insbesondere festerer Gemüsesorten. So eignen sich beispielsweise Paprika, Zwiebeln oder auch Champignons. Für ein entspanntes Fondue sollten ca. 200 - 250 g Fleisch pro Person eingeplant werden.

Fleisch-Fondue mit Öl
Gerade wenn das Fleisch knusprig gebraten werden soll, ist das Öl/Fett-Fondue ideal. Beim Fettfondue sollte darauf geachtet werden, dass das verwendete Öl einen hohen Rauchpunkt (z. B. Sonnenblumenöl oder raffiniertes Rapsöl) besitzt, da das Fett auf bis zu 180 °C erhitzt werden soll. Als Alternative kann auch Erdnuss- oder Kokosfett sowie Butterschmalz genutzt werden. Wichtig ist, dass das Öl möglichst geschmacksneutral ist. Grundsätzlich raten wir von der Verwendung von kaltgepressten Ölen beim Fondue ab. Hinweis: Insbesondere beim Fettfondue sollte der Fonduetopf nicht komplett befüllt werden, da das Fett sonst herausspritzen kann.

Fleisch-Fondue mit Brühe
Beim Fleisch-Fondue mit Brühe sind einem (fast) keine Grenzen gesetzt. Sowohl Gemüse- als auch Hühnerbrühe sowie Rinderbrühe eignen sind perfekt. Wie die jeweilige Brühe zubereitet wird, ist einem selbst überlassen. Bei fertigen Brühen empfehlen wir die Verfeinerung mit Wein, Sahne und/oder frischen Kräutern. Dabei sollte die Brühe bereits vorher einmal aufgekocht werden. Anschließend kann sie auf das Fondue-Rechaud gestellt werden.

F(r)isch auf den Tisch: Fischfondue
Je nach persönlicher Präferenz lässt sich Fondue auch mit Fisch und / oder Meeresfrüchten, zubereiten. Dabei sollte vor allem auf Sorten mit festem Fleisch zurückgegriffen werden. Beispielsweise Lachs, Seeteufel oder Garnelen verfallen beim Zubereiten nicht so schnell und eignen sich für Fischfondue. Auch hier sollte ca. 200 g pro Person eingeplant werden.

Für Nachkatzen: Das Schoko-Fondue
Das entscheidende beim Schokoladenfondue ist – keine große Überraschung – natürlich die Schokolade. Dabei muss es nicht unbedingt nur die „normale“ Vollmilchschokolade sein. Gerade da die Mischung aus Schokolade und Früchten sehr süß ist, wird häufig auf Zartbitter-Schokolade (Kakaoanteil > 70 %) zurückgegriffen. Aber auch weiße Schokolade eignet sich hervorragend. Gerne darf auch mit Kinderschokolade, Kuvertüre oder allen anderen Sorten experimentiert werden.

Früchte für das Schokofondue
Zum Dippen können beim Schokofondue unterschiedliche Leckereien verwendet werden. Ganz klassisch sind dabei Erdbeeren und Bananen, aber auch Äpfel, Kirschen, Trauben oder Mandarinen können verwendet werden. Weiterhin Kiwi, Birnen, Pfirsisch, Litschi, … . Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Als Vorbereitung für das Schokoladenfondue sollten die jeweiligen Früchte mundgerecht in Stücke geschnitten werden.

Tipps für das Schokofondue: Die Schokolade sollte immer in Bewegung bleiben, sonst setzt sich der Zucker in der Schokolade ab und sie brennt an. Auch kann gerne etwas Milch mit in das Fondue gegeben werden. Dadurch verflüssigt sich die Schokolade und brennt nicht so schnell an.

Rezept: Wan Tan-Fondue

Zutaten Teig

  • 300 g Weizenmehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 EL Sesamöl

Zutaten Hackfleischfüllung

  • 3 EL Sesamöl
  • 250 g Rinderhackfleisch
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 50 g Weißkraut
  • Salz, Pfeffer, Chinagewürz, Sojasauce

Zubereitung Grundrezept Teig

Das Weizenmehl mit den übrigen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche schön dünn ausrollen. Den Teig mit der Rundung einer Kaffeetasse ausstechen, füllen (s. u.), fest verschließen und garen. Die Wan Tan sollten ca. Walnussgröße haben, damit man sie auf Fonduegabeln spießen kann.

Zubereitung Hackfleischfüllung (in Wok oder Pfanne)

Sesamöl in Wok oder Pfanne erhitzen und das Hackfleisch krümelig anbraten. Frühlingszwiebeln und Weißkraut in sehr feine Streifen schneiden und kurz mitbraten. Mit den Gewürzen abschmecken, vom Herd nehmen, erkalten lassen. Die Masse auf dem Teig verteilen, verschließen; auf die Fonduegabeln spießen und in Brühe garen bzw. in heißem Fett ausbacken lassen.

Zubehör

Pastenbrenner Fireball
• für einfaches und optimales Einstellen der Temperatur
• feinste Regulierbarkeit durch 4 Heizstufen
• sehr hohe Brennleistung
• optimale Wärmeentwicklung

Gasbrenner Vesuv
• hochwertiger Gasbrenner für fonduegerechte Temperaturen
• einfache, stufenlose und sichere Regulierung der Hitzezufuhr durch Drehgriff
• geruchlose flamme
• bequemes Nachfüllen mittels handelsüblicher Gaskartuschen möglich

In unserem Online Shop finden Sie verschiedene Fondues. Die Fondues mit praktischen Steckgabeln sorgen für Fonduegenuss ohne Gabel-Wirrwarr.

Fenster schließen
Unsere besten Fondues

Fondues online kaufen: Klassiker für gesellige Abende!

Das Fondue hat für Gäste wie für Gastgeber einen entscheidenden Vorteil: Für jeden Geschmack gibt es die passenden Zutaten, und der Gastgeber steht nicht in der Küche, sondern kann mitfeiern und selbst das Essen in Ruhe genießen. Fondue-Essen mit Familie und Freunden ist eine Abendaktivität zum gemütlichen Plaudern und Genießen! Aber auch Feuerzangenbowlen lassen sich, insbesondere zur Winterzeit, gemeinsam mit Freunden und Familie zelebrieren. In vielen Familien ist ein Fondue ein Klassiker an Weihnachten oder Sylvester. Aber auch zu jeder anderen feierlichen Gegebenheit,  die man mit guten Freunden und Bekannten genießt, bietet das Fondue die besten Voraussetzungen.

Grundsätzlich ist ein Fondue ein ausladender Topf, in dem abhängig von der Art des Fondues, entweder Käse, Fleisch, Fisch, Gemüse oder auch Schokolade erhitzt wird. Dabei steht der Topf ganz klassisch über einem Pasten-Brenner und wird am Tisch zubereitet.

Die unterschiedliche Fonduearten

Das Käsefondue
Wenn von Fondue die Rede ist, denken die meisten sofort an das typische Käsefondue. Dieses ist die „Urform“ des Fondues, denn Fondu(e) heißt auf Französisch „geschmolzen“. Die Basis bildet dabei zum Beispiel gut schmelzende Käse aus der Schweiz oder Frankreich. Dieser wird häufig noch mit Wein verfeinert. Käse isst fast jeder gern. Kein Wunder, gibt es doch für jeden Geschmack eine Sorte. Genauso vielfältig wie die Käsesorten sind auch die Verwendungsmöglichkeiten. Eine besonders leckere Art, Käse zu genießen, ist ein klassisches Käse-Fondue. Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist das ein himmlischer Genuss, für den man noch nicht mal viel braucht: Käse, Brot, Weißwein oder Milch, ein paar Gewürze – und natürlich das passende Käse-Fondue, wie z. B. unser Tessin. Sein Fonduetopf aus Keramik eignet sich zum Vorheizen auf dem Herd, so dass der Käse darin herrlich schmilzt und man im Handumdrehen seine Brotwürfel eintauchen kann.

Welche Käsesorten für das Fondue?
Bei der Auswahl der Käsesorten kommt es vor allem auf die persönlichen Präferenzen an. Je nach Vorliebe und Geschmack können ganz unterschiedliche Käsesorten für das Fondue genutzt werden. Eine ganz klassische Käse-Mischung ist beispielsweise Gruyère, Appenzeller und Emmentaler. Ein anderen Mix bilden Vacherin und Gruyère. Besonders, wenn man es würziger mag, kann überwiegend auf Appenzeller zurückgegriffen werden.

Grundsätzlich sollte sich der Käse für das Fondue gut schmelzen lassen. Es gilt: Je höher der Fettanteil, desto besser zerläuft der Käse. Zusätzlich sollte der Käse vor dem Schmelzen so fein wie möglich gerieben werden. So schmilzt er schneller und kann sich besser mit dem Wein verbinden. Weiterhin ist der Reifegrad vom Käse von Bedeutung. So eignet sich junger Käse meist besser als länger Gereifte, da letztere sich häufig nicht so gut schmelzen lassen. Wenn das Käse-Fondue besonders cremig sein soll, empfehlen wir die Beigabe von natürlichem Bindemittel. Dabei kann beispielsweise Mais-, Kartoffel- oder Reisstärke genutzt werden.

Tipp: Vor dem Eintunken vom Brot in das Käsefondue schwören einige Fondue Liebhaber darauf, das Brot vorher einmal mit Kirschwasser zu betupfen. Besonders lecker beim Fondue ist die Käsekruste, die sich am Boden gebildet hat. Diese kann vorsichtig mit der Gabel gelöst werden.

Fleischfondue & Fischfondue
Fleischfondue kann entweder mit Öl/Fett oder mit Brühe/Fond zubereitet werden. Hauptbestandteil dabei ist zartes Filet-Fleisch, wie z.B. vom Rind, Schwein, Lamm oder auch Geflügel. Dieses sollte vorher möglichst mundgerecht geschnitten werden. Aber auch Innereien wie Leber und Herz können genutzt werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Fleisch vor dem Garen trocken ist. Für Vegetarier kann auch Tofu in kleinen Stücken für das Fondue verwendet werden. Weiterhin kann, je nach Vorliebe, auch Fondue mit Fisch und / oder Meeresfrüchten serviert werden. Klassische Beilagen beim Fleischfondue sind insbesondere festerer Gemüsesorten. So eignen sich beispielsweise Paprika, Zwiebeln oder auch Champignons. Für ein entspanntes Fondue sollten ca. 200 - 250 g Fleisch pro Person eingeplant werden.

Fleisch-Fondue mit Öl
Gerade wenn das Fleisch knusprig gebraten werden soll, ist das Öl/Fett-Fondue ideal. Beim Fettfondue sollte darauf geachtet werden, dass das verwendete Öl einen hohen Rauchpunkt (z. B. Sonnenblumenöl oder raffiniertes Rapsöl) besitzt, da das Fett auf bis zu 180 °C erhitzt werden soll. Als Alternative kann auch Erdnuss- oder Kokosfett sowie Butterschmalz genutzt werden. Wichtig ist, dass das Öl möglichst geschmacksneutral ist. Grundsätzlich raten wir von der Verwendung von kaltgepressten Ölen beim Fondue ab. Hinweis: Insbesondere beim Fettfondue sollte der Fonduetopf nicht komplett befüllt werden, da das Fett sonst herausspritzen kann.

Fleisch-Fondue mit Brühe
Beim Fleisch-Fondue mit Brühe sind einem (fast) keine Grenzen gesetzt. Sowohl Gemüse- als auch Hühnerbrühe sowie Rinderbrühe eignen sind perfekt. Wie die jeweilige Brühe zubereitet wird, ist einem selbst überlassen. Bei fertigen Brühen empfehlen wir die Verfeinerung mit Wein, Sahne und/oder frischen Kräutern. Dabei sollte die Brühe bereits vorher einmal aufgekocht werden. Anschließend kann sie auf das Fondue-Rechaud gestellt werden.

F(r)isch auf den Tisch: Fischfondue
Je nach persönlicher Präferenz lässt sich Fondue auch mit Fisch und / oder Meeresfrüchten, zubereiten. Dabei sollte vor allem auf Sorten mit festem Fleisch zurückgegriffen werden. Beispielsweise Lachs, Seeteufel oder Garnelen verfallen beim Zubereiten nicht so schnell und eignen sich für Fischfondue. Auch hier sollte ca. 200 g pro Person eingeplant werden.

Für Nachkatzen: Das Schoko-Fondue
Das entscheidende beim Schokoladenfondue ist – keine große Überraschung – natürlich die Schokolade. Dabei muss es nicht unbedingt nur die „normale“ Vollmilchschokolade sein. Gerade da die Mischung aus Schokolade und Früchten sehr süß ist, wird häufig auf Zartbitter-Schokolade (Kakaoanteil > 70 %) zurückgegriffen. Aber auch weiße Schokolade eignet sich hervorragend. Gerne darf auch mit Kinderschokolade, Kuvertüre oder allen anderen Sorten experimentiert werden.

Früchte für das Schokofondue
Zum Dippen können beim Schokofondue unterschiedliche Leckereien verwendet werden. Ganz klassisch sind dabei Erdbeeren und Bananen, aber auch Äpfel, Kirschen, Trauben oder Mandarinen können verwendet werden. Weiterhin Kiwi, Birnen, Pfirsisch, Litschi, … . Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Als Vorbereitung für das Schokoladenfondue sollten die jeweiligen Früchte mundgerecht in Stücke geschnitten werden.

Tipps für das Schokofondue: Die Schokolade sollte immer in Bewegung bleiben, sonst setzt sich der Zucker in der Schokolade ab und sie brennt an. Auch kann gerne etwas Milch mit in das Fondue gegeben werden. Dadurch verflüssigt sich die Schokolade und brennt nicht so schnell an.

Rezept: Wan Tan-Fondue

Zutaten Teig

  • 300 g Weizenmehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 EL Sesamöl

Zutaten Hackfleischfüllung

  • 3 EL Sesamöl
  • 250 g Rinderhackfleisch
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 50 g Weißkraut
  • Salz, Pfeffer, Chinagewürz, Sojasauce

Zubereitung Grundrezept Teig

Das Weizenmehl mit den übrigen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche schön dünn ausrollen. Den Teig mit der Rundung einer Kaffeetasse ausstechen, füllen (s. u.), fest verschließen und garen. Die Wan Tan sollten ca. Walnussgröße haben, damit man sie auf Fonduegabeln spießen kann.

Zubereitung Hackfleischfüllung (in Wok oder Pfanne)

Sesamöl in Wok oder Pfanne erhitzen und das Hackfleisch krümelig anbraten. Frühlingszwiebeln und Weißkraut in sehr feine Streifen schneiden und kurz mitbraten. Mit den Gewürzen abschmecken, vom Herd nehmen, erkalten lassen. Die Masse auf dem Teig verteilen, verschließen; auf die Fonduegabeln spießen und in Brühe garen bzw. in heißem Fett ausbacken lassen.

Zubehör

Pastenbrenner Fireball
• für einfaches und optimales Einstellen der Temperatur
• feinste Regulierbarkeit durch 4 Heizstufen
• sehr hohe Brennleistung
• optimale Wärmeentwicklung

Gasbrenner Vesuv
• hochwertiger Gasbrenner für fonduegerechte Temperaturen
• einfache, stufenlose und sichere Regulierung der Hitzezufuhr durch Drehgriff
• geruchlose flamme
• bequemes Nachfüllen mittels handelsüblicher Gaskartuschen möglich

In unserem Online Shop finden Sie verschiedene Fondues. Die Fondues mit praktischen Steckgabeln sorgen für Fonduegenuss ohne Gabel-Wirrwarr.

Zuletzt angesehen